Hier sieht man das Problem. Auf einer meiner Baustellen – ein wunderbares, schlichtes, altes Haus, das direkt an die historische Stadtmauer aus dem 13. Jahrhundert angebaut wurde – musste der Bodenaufbau erneuert werden. Die ehemals vier kleine Kammern, die nun zu einem offenen Loft zusammengefasst wurden, hatten allesamt einen anderen Bodenuntergrund. Hier zb. Ein Tramboden (den wir leider auch erneuern mussten – eine andere Geschichte), daneben ein Gewölbe, das zur statischen Sicherung von seiner alten Schüttung befreit wurde, daneben eine Betondecke aus den dreißiger Jahren.

An eine einheitliche Höhe war nicht zu denken und eine Leichtbetonschüttung kam für mich aus mehreren Gründen nicht in Frage: zu schwer, zu lange Trocknungszeiten, zu viel Zement. Eine Zeitlang überlegten wir als Alternative einen Lehmestrich einzubringen, allerdings wäre auch dieser zu schwer geworden und die Durchtrocknung dieses Bodenaufbaus hätte wahrscheinliche viele Monate gedauert. Was also tun?

Wir dachten lange nach. Die Lösung war schließlich ganz einfach. Wir bestellten eine ganze Menge dieser verstellbaren Stellschrauben, wie man sie aus dem Terrassenbau kennt und schraubten in sehr engem Abstand (ca. 22 cm, wegen der Schwingungen) ungehobelte 5/ 8 er Staffeln drauf, die sorgfältig mit der Wasserwaage eingewogen wurden. Dieser Vorgang dauerte dann einige Tage, aber gut Ding braucht Weile.

Am Ende sah mein Unterboden aus wie in einem alten Kirchenschiff. Eine unglaublich exakte Arbeit. Dann holten wir (mit zweimal fahren) den Stopfhanf in riesigen Gebinden von einem Bauern in Niederösterreich ab. Im Auto roch es zwar etwas seltsam, aber ansonsten ging auch dieser Schritt problemlos vonstatten. Danach wurde gestopft, Bretter draufgenagelt, fertig.

Voila! So sieht der der fertige Boden mit der naturgeölten, massiven Eichendiele aus! Das leichte Schwingen und Knarren gibt neben dem Duft des Öls und dem mittlerweile kaum mehr wahrnehmbaren Duft des getrockneten Stopfhanfes ein unvergleichliches Altbaufeeling, obwohl alles nagelneu ist.

Bleiben wir in Verbindung!

HIER geht es zu weiteren Büchern von mir:

Buchempfehlung zum Thema!

Als weiterführende Literatur zu diesem Thema empfehle ich mein Buch STRECKHÖFE SANIEREN. Zur Bestellung klicken sie bitte hier:

 

Ich wünsche einen schönen Tag!

The missing poem is the poem.

Teile diesen Beitrag:
Tags:
1 Comment
  1. Mr WordPress 2 Jahren ago

    Hi, das ist ein Kommentar.
    Um einen Kommentar zu löschen, melde dich einfach an und betrachte die Beitrags-Kommentare. Dort hast du die Möglichkeit sie zu löschen oder zu bearbeiten.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Schreib uns!

Sending

©2019 Architekt Klaus Jürgen Bauer

Log in with your credentials

Forgot your details?